Skip to content

Deutschland im Frühsommer 2019

Die von Greta vorhergesagte Panik hat uns Deutsche voll erwischt. Alle Parteien links der Mitte kennen nach dem Europawahldebakel nur noch ein Thema : den Klimawandel .Die Hysterie hat eine Stärke erreicht, daß pragmatische Standpunkte weder gefragt noch erwünscht sind.
Ist es definitiv erwiesen, daß der Klimawandel ausschließlich auf Menschenhand zurück zu führen ist? Auch in früheren Jahrhunderten gab es Wärmeperioden, erinnert sei an die Besiedlung Grönlands durch die Wikinger um das Jahr 1000 herum. Bekanntermaßen gab es in jener Zeit weder Kohlekraftwerke noch Dieselautos. Wie ist es in jener Zeit zu einer Klimaerwärmung gekommen? Dieser Frage nachzugehen, ist von geringem Interesse.

Im Sog und im Windschatten der Klimahysterie lassen sich gewisse Dinge leichter und bequemer umsetzen.Genannt sei die CO2 - Steuer. Sind die öffentlichen Kassen leer,muß eine neue Steuer her. Wenn die CO2 Steuer kommt, wovon viele ausgehen, kann die Einnahme wunderbar genutzt werden, um die Respektrente von Herrn Heil zu finanzieren.Es gibt Modellrechnungen, nach dem der Heizölpreis um bis zu 40 Cent /pro Liter steigen würde. Welch ein Wahnsinn, wir zahlen in Deutschland schon die meisten und höchsten Steuern europaweit, aber es genügt immer noch nicht.

Was sich ferner gut umsetzen läßt,ist ein massiver, rücksichtsloser Ausbau der Windräder.menge. Obwohl mit jedem Windrad die Probleme größer werden, genannt seien fehlende Grundlastfähigkeit, fehlende Energiespeicherung, ist geplant,die Republik mit Windrädern zu zupflastern. Mit Windrädern läßt sich hervorragend Geld verdienen. Dass die Bürger in Deutschland ohne Murren die höchsten Strompreise Europas zahlen,ist das wirkliche Wunder der Energiewende. Irgendwann wird man über den Windkraftwahn der Deutschen lachen, es dürfte das teuerste Investitionsprogramm aller Zeiten werden.

Wenn man das Gutmenschentum dieser Tage verfolgt, kann man einen moralischen Bogen von "Refugees welcome" im Sep. 15 zum Greta Hype im Frühjahr 19 schlagen. Beide Ereignisse haben das Zeug, unser Land nachhaltig zu verändern. Die Refugees welcome Bewegung hat es geschafft, daß sich in der Migrantenfrage ein Gewöhnungseffekt eingestellt hat. Nach Aussage von Ex-Präsident Maaßen erreichen uns täglich bis zu 500 Personen aus fremden Kulturkreisen. Dies entspricht pro Jahr der Einwohnerzahl der Stadt Kassel.
Ob sich dann alle, die hier Bleiberecht bekommen, den deutschen Werten anschließen und anpassen,ist mehr als fraglich.Ein umgekehrter Trend ist erkennbar.Erstmals ist zur Europawahl die Partei BIG "Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit" angetreten.Sie vertritt die Interessen von islamischen Zuwanderer, sie erreichte in Duisburg-Marxsloh 38% der Wählerstimmen.In diesem Zusammenhang sei auf Herrn Özil verwiesen. Er galt lange als Muster geglückter Integration.
Davon ist nicht viel übergeblieben. So wie er werden sich viele Migranten verhalten.Unsere christliche, abendländische Kultur läuft Gefahr , verdrängt zu werden.


Welches Fazit können wir im Frühsommer 19 aus der Situation ziehen?
Mit Sicherheit ist noch nicht aller Tage Abend. Entscheidend ist,wie die drei Wahlen im Herbst in den neuen Bundesländern ausgehen werden. Es bleibt zu hoffen und zu wünschen,daß die Grünen deutlich in ihre Schranken verwiesen werden, dann könnten die Karten neu gemischt werden.