Skip to content

Vor der Stichwahl am 26.9.2021.

Liebe Leserinnen und Leser meines Blog,

fast 5000 Wählerinnen und Wähler haben in der Landratswahl am 12.9.2021 ihr Kreuz bei dem Namen Dr. Jozef Rakicky gemacht. Das ergab im gesamten Landkreis knapp 10% Stimmen für den Kandidaten, mit dem Keiner von den großen Parteien gerechnet hatte. Natürlich hätte es mich gefreut, wenn ich gewonnen hätte,weil ich dann direkt Einfluß auf die Entwicklung des Landkreises hätte nehmen können - mit dem erreichten Ergebnis kann ich aber aus mehreren Gründen mehr als zufrieden sein.
Jetzt müssen wir aber gemeinsam verhindern, dass die Stagnation, die politische Korruption mit Beraterverträgen und gut dotierten Stellen für Parteifreunde und Vorteile für Freundes-Ehefrauen gepaart mit undurchsichtigen Politische Entscheidungen und Geldverschwendung der Vergangenheit angehören. Der jetzige Landrat, steht für weitere 5 Jahre dieser Politik, befreit von der "Angst" um Wiederwahl (aus Altersgründen wäre es seine letzte Amtszeit) würde er wahrscheinlich noch mehr den Landkreis in den Schuldensumpf und Stagnation führen. Wir haben es in den letzten 5 Jahren alle erlebt - "Heiße Luft" - sonst nichts.
Ich bin zwar weit weg politisch von der Ideologie der SPD, aber habe auch ich selbst oft genug betont, dass es sich bei der Wahl des Landrates vor allem um die Wahl der Person handelt. Also lasse ich die Tatsache, dass Jan Fricke der SPD angehört, weg, schauen wir uns ihn als Person an. Der Konkurrent des bereits vor der Rente stehenden Gerhard Radecks(CDU) ist Jan Fricke(SPD). Er hat den wichtigen Vorteil, dass er jung ist, damit noch formbar und lernfähig und begeisterungsfähig. Wie ich ihn erlebt habe, würde er sich ernsthaft Mühe geben, für die Landkreisbewohner wirklich etwas Gutes zu tun und insbesondere auch die wirtschaftliche und gesundheitliche Misere im Südlandkreis, die er als dort ansässig gut kennt, endlich und wirksam anzugehen. Um zu sehr "Blödsinn" zu machen würde ihn seine Partei und die gesunde Angst vor der Wiederwahl abzuhalten. Er würde sicher mehr die Sachargumente berücksichtigen und sie nicht verdrehen, so wie wir das bis jetzt oft im Kreistag erlebten. Ich vertraue auch dem Einfluss seines politischen Ziehvaters ,dem leider verstorbenen Fraktionsvorsitzenden Wehking, der ein seltenes politisches Format besaß.
Also - ja, wenn man die beiden Möglichkeiten abwägt und sich die zwei Kandidaten ansieht,werde ich mich wohl für den Jan Fricke entscheiden - der bietet zumindest die Chance, dass sich Etwas zu Besserem Wandelt. Gerhard Radeck verspricht hingegen nur - "Weiter so" und das wäre fatal.

Meine Empfehlung für meine Wählerinnen und Wähler für die Stichwahl des Landrates am 26.9.2021 ist daher:

gebt Jan Fricke Ihre Stimme und somit eine Chance

Ihr
MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky