Skip to content

Zwölfjähriges Kind aus Niedersachsen stirbt zwei Tage nach der Zweitimpfung gegen Corona.

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

anbei erneut ein Gastbeitrag von unserer Parteifreundin, die selbst berechtigt Sorgen um ihre Kinder hat, wenn der Impfzwang von diesen verbrecherischen Altparteien und deren inkompetentem Personal kommen sollte.Die Impfung schützt nicht vor einer Infektion, die Impfdurchbrüche betragen bis um 40% der neu Covid-positiven Menschen. Bitte, denken Sie aber daran - Covid-positiver Mensch ist nicht gleichzusetzen mit einem kranken Patienten! Diese ganze Inzidenz-Hysterie ist einfach kaum mehr zu ertragen. Jeder soll sich impfen lassen, der es will und über die Nebenwirkungen, die mit unter auch tödlich sein können, fundiert informiert wurde. Auch darüber, dass die Hersteller-Firmen jegliche Haftung ausgeschlossen haben(wohl wissend warum). Dann ist das eine freie Entscheidung. Wenn jedoch der Staat einen Bürger in die Impfung zwingt und dieser an den doch mehr und mehr bekannten Nebenwirkungen sterben sollte, so ist es in meinen Augen ein vorsätzliches Verbrechen.

Im letzten Jahr hieß es noch „Jeder Corona Tote ist einer zu viel“.
Wenn junge Menschen direkt nach einer Impfung sterben, ist das sehr selten und damit muss man dann leben?

Mittlerweile nennt das Paul-Ehrlich-Institut Hessen bis Ende September fünf Verdachtsfälle, bei denen Kinder und Jugendliche kurz nach der Impfung verstorben sind, drei davon hatten Vorerkrankungen. Bedenkt man dabei, dass diese Altersgruppe erst seit wenigen Wochen geimpft wird und auch der Prozentsatz der Impfwilligen nicht annähernd so hoch ist, wie bei Erwachsenen, dann ist die Quote der Todesopfer erschreckend. Man muss kein Zahlenexperte sein, um das Ganze hochzurechnen. Was ist bloß mit den Eltern los, die ihren Kindern diesem Risiko aussetzen? Zumal doch bekannt ist, dass Kinder und Jugendliche kaum bis gar keine Symptome, geschweige denn schwere Verläufe entwickeln. Laut Stiko-Vorsitzendem Thomas Mertens sei in Deutschland kein Kind unter 17 Jahren ausschließlich an Covid-19 gestorben. Man sollte doch meinen, dass diese Fakten für sich sprechen. Aber anstatt zurück zu rudern, wird weiter vorgeprescht. In den USA beginnen jetzt die Impfungen bei Kindern ab fünf Jahren und bei uns wird es ebenfalls nur eine Frage der Zeit sein. Mein aufrichtiges Beileid an die betroffenen Angehörigen und auch an diejenigen, die noch immer daran glauben, dass die Obrigkeit nur unser Bestes will.