Skip to content

Grüne Anwältin?

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

zu meinem letzten Blog habe ich viele Rückmeldungen bekommen, insbesondere fühlen sich einige Eltern verunsichert. Was wird also aus GaBö? Wie sie alle wissen, für die medizinische Versorgung im Landkreis fühlt sich der Landrat nicht so zuständig, um so mehr für die Bestrebungen, das Gabö nach Königslutter für ,letzte Meldung-knapp 50 Mio.EUR(die wir nicht haben) zu verlegen um eine "gerechtere Verteilung" der Gymnasien im Landkreis zu erreichen. Dafür soll Helmstedt mit nur einem Gymnasium auskommen und - wir ahnen es schon - der alte Traum der SPD wird wahrscheinlich wahr- für ihre Zustimmung zu diesem Deal - die IGS bekommt eine gymnasiale Stufe. Die Grünen wissen zum großen Teil wahrscheinlich nicht einmal wozu ein Gymnasium da ist, da fällt es ihnen leicht Investitionen für die Heizung am GaBö für "nicht nötig" zu erklären. Wozu auch ein Gymnasium oder gar Abitur - man kann auch ohne Besuch eines Gymnasiums heute politische Hochämter erreichen, ja auch Landrat oder Ähnliches werden.

Ich habe in meinem letzten Blog die Bezeichnung "Grünen-Anwältin" in diesem Zusammenhang für eine ältere Dame benutzt und jetzt zu der Bezeichnung eine Mail mit möglicherweise Korrektur erhalten:

Hallo Herr Dr. Rakicky,

ob das mit der "Grünen-Anwältin" noch stimmt mag ich bezweifeln. Mir ist zugetragen worden, dass sie diese ihre Zulassung schon vor 5 oder 6 Jahren verlor. Damals schaute ich in den Anzeiger der Anwaltskammer, und da war sie ausgetragen worden.

Ob sie eine neue Zulassung hat, weiß ich nicht.

Schöne Woche noch


Womit sich wohl der Kreis bezüglich Partei "Die Grüne" und Gymnasium GaBö schließen dürfte.
ich freue mich auf Ihre weiteren Zuschriften ,
Ihr

MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky

Gymnasium am Bötschenberg-jetzt nur noch eine Verhandlungsmasse? Die Grünen wollen neue Heizung streichen.

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

am gestrigen Abend wurde die letzte Sitzung des Finanzausschusses des Kreistages in der Lutherschule abgehalten. Wie üblich und womit die "Kreisoberen" auch fest rechnen, fanden sich dort keine Bürger, die berechtigte Fragen zur der im Schweinegalopp durchgepeitschten Haushaltssatzung für das Jahr 2022, stellen würden. Desinteresse? Oder das (durchaus nachvollziehbare) Gefühl der Machtlosigkeit? Das Interesse der Bürger und insbesondere der mit Kindern, die ev. überlegen ihre Kinder aufs Gymnasium am Bötschenberg zu schicken, würde sicher schlagartig geweckt, wenn sie den Antrag der Partei "Die Grünen" vernommen hätten. Die Grünen-Anwältin Mattfeldt-Kloth beantragte im Namen ihrer Partei die geplante Heizungserneuerung für das Haus Dresden am Gymnasium Bötschenberg einfach zu streichen. Die Begründung war sinngemäß, dass man sowieso über Verlegung des Gymnasiums nach Königslutter politisch verhandle und somit seien diese Investitionen überflüssig.
Die Ungeheuerlichkeit dieser Forderung, die wenn sie denn angenommen werden sollte, bedeutet, dass diese Dame und ihre Partei unbeheizte Räume für unsere Kinder in Kauf nimmt. Dabei ist eine entsprechende politische Entscheidung noch gar nicht gefallen! Wenn und falls diese tatsächlich das Ende des Gymnasiums am Bötschenberg in Helmstedt besiegeln sollte, würde es noch einige Jahre dauern, bis der tatsächliche Umzug vollzogen wird.
Wer noch Illusionen über diese "Friedenspartei" hatte, die die völkerrechtswidrige Bombardierung Jugoslawien mitgetragen hatte und uns alle mit Ihrem "Klimawahn" in den Ruin treibt, wer diese "bildungsferne" Partei sogar etwa gewählt hatte, der kann auch hier auf unserer kommunalen Kreisebene ein Bild davon bekommen, was uns die nächsten Jahre erwarten dürfte... meint
Ihr

MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky

Impfen ! Impfen ! Impfen ! Ein Update

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

ich möchte dem Beitrag des Herrn Dr. Rakicky vom 21. 02. 22 einige Bemerkungen hinzufügen.

Beginnen wir mit der Umsatz- und Gewinnmitteilung, die Pfizer (das ist der Pharmariese, der zusammen mit Biontech den sog. mRNA-Impfstoff entwickelt hat und derzeit vermarktet).
Pfizer hat seinen Umsatz in 2021 gegenüber dem Vorjahr 2020 um 95 % gesteigert, d.h. der Umsatz ist von ca. 41 Mrd. US-Dollar auf 81, 3 Mrd. US-Dollar gestiegen.
Der Gewinnn ist von 9,2 Mrd. US-Dollar in 2020 auf ca. 22 Mrd. US-Dollar gestiegen.
Die fast ausschließliche Ursache für diese enormen Umsatz- und Gewinnsprünge war -man ahnt es schon- der CORONA-Impfstoff. Mit den Augen der Pfizer-Manager und der Pfizer-Aktionäre betrachtet, hat sich die Impferei auf jeden Fall mehr als gelohnt.
Die entsprechenden Zahlen von Biontech für das Gesamtjahr 2021 sind leider immer noch nicht veröffentlicht.
Geschätzt hat diese Firma in 2021 etwa 17 Mrd. € mit dem sog. m-RNA-Impfstoff umgesetzt; der Umsatz im Jahr 2020 lag ledglich bei ca. 0,5 Mrd. € !.

Angesichts solcher Umsatzsteigerungen, die lediglich auf dem Impfstoff von Biontech-Pfizer beruhen, muss man sich nicht wundern, dass es den beiden Firmen nur darum gehen kann, auch weiterhin möglichst viel Impfstoff zu verkaufen. Diese Firmen sind also hochzufrieden mit der Tatsache, dass sie auch 14 Monate nach Beginn der Impferei lediglich eine vorläufige Zulassung für ihr Präparat besitzen. Sie denken gar nicht daran, die notwendigen und verpflichtenden Studien den Aufsichtsbehörden vorzulegen, um eine korrekte Zulassung zu erhalten. Was allerdings noch schlimmer und mehr als bedenklich ist, ist der Fakt, dass diese unhaltbare Situation von den Aufsichtsbehörden geduldet wird. Das können sie meiner Ansicht nach nur tun, weil sie sich der Rückendeckung aus der Politik sicher sind. Wer genau aber gibt diese Rückendeckung und aus welchem Grund ? Ist es wirklich die angebliche Sorge um unser aller Gesundheit ? Wer das glaubt, der glaubt wahrscheinlich auch, dass die Erde eine Scheibe ist. Mir fällt da eher der schöne Begriff der "materiellen Interessiertheit" ein, der zwar aus der DDR stammt, aber womöglich auch in der jetzigen Wechselbeziehung zwischen Pharmaindustrie und Politik eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Seinerzeit bei der Maskenbeschaffung, in die der famose Bankkassierer und Immobilienspezialist Spahn (CDU) verwickelt war, konnte man diese Wechselbeziehung gut erkennen (wenn man Augen im Kopf hatte und keine Scheuklappen davor). Aber wie auch immer: wäre die Aufklärung solcher Beziehungen zwischen Pharmaindustrie bzw. -lobby einerseits und der Politik andererseits nicht eine lohnende Aufgabe für die vielen, größtenteils überflüssigen sog. Journalisten ? Oder haben sie solche Angst um ihr bisschen Zeilenhonorar ?

Man sagt zwar, dass der Fisch am Kopf zu stinken beginnt, aber das heisst ja nicht, dass sich das nicht nach unten fortsetzt. Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass die Impferei für diejenigen, die in den sog. Impfzentren tätig waren oder sind oder die jetzt in den sog. mobilen Impfteams durchs Land ziehen, nicht gänzlich unattraktiv ist. Die Leserinnen und Leser dieses Beitrags können ja mal nachsehen, ob sie auch auf einen Stundenlohn von 150, 00 € kommen. Als Bonbon kommt noch hinzu, dass sie von jeglicher persönlicher Haftung für evtl. Komplikationen, die durch ihre Arbeit entstehen könnten, von vornherein und ausdrücklich befreit sind.

Ich persönlich finde es ausgeprochen befremdlich, wenn in den letzten Wochen eine regelrechte Rufmordkampagne losgetreten wurde gegen einen altgedienten und honorigen Chefarzt des Helmstedter Krankenhauses, der es gewagt hat, seine (sehr berechtigten) Zweifel an der Sicherheit der CORONA-Impfstoffe zu äußern und der dazu aufgerufen hat, die medizinethischen Belange, die jeder Arzt primär im Auge haben muss, sorgfältig gegen seine ökonomischen Interessen abzuwägen. Keinesfalls sollte sich ein Arzt zum Handlanger der Pharmaindustrie und schon gar nicht zum Vollzugsgehilfen von Politikern machen.

Schließlich gibt es schon hinreichend viele Probleme bei der Gewährleistung einer qualifizierten, zeitnahen und wohnortnahen medizinischen Betreuung der Bevölkerung des Landkreises Helmstedt. Da muss nicht noch ein unnötiger Sturm im Wasserglas herbeigeredet oder -geschrieben werden.


Dr. med. Spengler