Skip to content

Fridays for future -eine nüchterne Betrachtung

Seit einigen Wochen erklärt uns die Schwedin Greta , wie die Energiewende zu erfolgen hat.Zwischenzeitlich hat sich ein regelrechter Hype um die Bewegung gebildet.Der normale Zeitgenosse steht nur noch staunend dabei.Ihm wird erzählt,der Kohleausstieg 2038 ist falsch,die Energiewende könne sofort erfolgen.Wir brauchen weder Atomkraft noch Steinkohle,verzichten können wir auch auf Braunkohle und Gas.Einzig Wind und Sonne sind für die Energieversorgung von Nöten.Welch ein Unsinn, aber selbst Frau Merkel und Herr Steinmeier sind von den Vorschlägen begeistert.Wollen wir ein wenig Pragmatismus an den Tag legen,fdann sehen die Dinge deutlich anders aus .Mit jedem neugebauten Windrad werden die Probleme größer , die die Windräder nachgewiesenermaßen mit sich bringen.Besonders die Energie zu speichern - die einzige Möglichkeit sind Pumpspeicherwerke.Ferner fehlen nach wie vor leistungsstarke Trassen ,um den Strom vom Norden in den Süden zu bringen.Überall regt sich Widerstand ,die Menschen wollen diese Megatrassen nicht vor ihrer Haustür.
Der Wind hat sich im wahrsten Sinne gedreht.
Was für ein Wahnsinn, den Strom in der Nordsee zu erzeugen , um ihn dann in den Süden zu schicken ?
Der Strom muss dezentral erzeugt werden.Aber die Verantwortlichen im Süden sind schlau,dort gibt es die 10 H regel.Diese besagt,ist zB ein Windrad 250 m hoch , muss es 2500 m von der nächsten Bebauung entfernt stehen,dies gilt auch für Einzellagen zB Bauernhöfe.Probleme,die mit den Windrädern zusammenhängen sollen mit Macht unter dem Teppich gehalten werden -erwähnt seien Infraschall,Vogelschlag,Insektensterben wird auch den Windrädern zugerechnet .
Eine nachhaltige Energieversorgung mit Wind und Sonne ist nicht denkbar.Eine vernünftige durchdachte Energiewende kann nur aus einem Mix bestehen.Dieser beinhaltet moderne Gaskraftwerke , ebenso sollte über eine Verlängerung sicherer AKWs nachgedacht werden.
Zur Zeit sorgt der deutsche Sonderweg nur für eine Tatsache - extrem hohe Energiepreise: o,35 € /KWh .Die FAZ hat am 28.3.2019 einen Bericht über Energiepreise veröffentlicht . Diese wurden in 115 Ländern ermittelt.Nur in Venezuela und Nicaragua war die Energie noch teurer als in Deutschland .
Man fragt sich , wie lange in Deutschland Industrie und verarbeitendes Gewerbe diese Nachteile aushalten können.Es wird über kurz oder lang zur Abwanderung der Industrie und der Fachkräfte in andere Länder kommen.Man fragt sich , ob Greta über diese Dinge Bescheid weiß - sicherlich , denn sie wird uns als überschlau verkauft .Oder ist doch nur ein Mädchen , die sich von Ideologen leiten läßt?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen