Skip to content

"Lebenswert" - jetzt wissen wir mehr.

„Der Landkreis versteckt sich nicht länger“ titelt die Funke Presse gestern und berichtet ganz ausführlich auf einer ganzen Seite über … was eigentlich? Es ging um eine Veranstaltung, aufwendig organisiert von der Landkreisverwaltung in der IGS in Helmstedt ... wozu eigentlich? Hat sich den der Landkreis bislang versteckt? Und warum den? Woher kommt diese Überschrift? Wie auch immer.

Bei diesem sog. Dialogabend, persönlich von dem Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung, Armin Maus, moderiert, vor ausgesuchten geladenen Gästen in der Mensa der IGS in Helmstedt habe man viel geredet über das was sein kann, was man will und sich offensichtlich Mut gemacht für die Zukunft. Übliches Gerede über Potential im ländlichen Raum , Inklusion und Integration, bla..bla. Nichts Konkretes. Es gibt ja auch nichts, wenn man von der Müll-und Klärschlammverbrennung absieht.
Trotzdem - zwischendurch kamen auch einzelne überraschende Momente an das „Tageslicht“. Zum Beispiel: Angeblich gab es im Landkreis Slogan: „Nichts wird besser“ ! Was? Woher hat er das? Wie der hochgeschätzte Chefredakteur Maus zu diesen Erkenntnissen kam, bleibt jedoch sein Geheimnis. Mir und meinen angefragten Bekannten ist jedenfalls nichts in dem Sinne bekannt. Es kam aber noch besser.

Der Leser konnte weiter erfahren, dass der Landkreis Helmstedt angeblich ein Übernahmekandidat gewesen sei. Na, das ist aber eine erstaunliche Bezeichnung der im Jahre 2014 gescheiterten Fusionsgespräche mit der Stadt Wolfsburg! Diese seien aber unter gleichberechtigten Partnern geführt worden-beteuern die damaligen(noch heute im KT sitzenden)Politiker. Plötzlich heißt es also, eine „Übernahme“.
Wie die Öffentlichkeit im Landkreis vielleicht weiß, haben die SPD, Grüne und FDP den Landkreis unlängst zu erneuten Gesprächen mit Wolfsburg gezwungen. Sind also am Ende auch die aktuell von der SPD, FDP und den Grünen im Kreistag erzwungenen Gespräche mit Wolfsburg wieder Verhandlungen über eine Übernahme? Und wenn ja … wer soll wen übernehmen? Landkreis Helmstedt die Stadt Wolfsburg(die jetzt auch mehr als genug Schulden hat)? Wohl kaum. Trotzdem interessant.

Er halte nichts vom sparen - betonte Herr Landrat, was für uns, die Kreistagsabgeordneten, Nichts Neues ist, für den Leser aber wohl schon. Trotz der immer noch immensen Schulden des Landkreises, gibt Herr Landrat für seine Ideen Geld großzügig aus. Die hohen Schulden drohten dabei noch vor einigen Jahren den Landkreis in die Pleite und Handlungsunfähigkeit zu stürzen. Die zweistellige Millionensumme der jetzigen Schulden sei kein Grund sich anzustrengen das chronische Haushaltsdefizit abzubauen. Seine „Investitionsfreudigkeit“ stellt Herr Radeck auch gleich unter Beweis.

Als Einlieger ist heute die gesamte "BZ"-Leserschaft mit der Broschüre „Lebenswert“ zwangsbeglückt worden. Die Kosten dieser Beilage der Braunschweiger Zeitung , so wird kolportiert, in Höhe von 120 000 EUR( bzw. Sogar 180 000 EUR) bezahlt der Landkreis dem BZ-Verlag. Möglicherweise handelt es sich dabei um das Fördergeld, dass alles noch bis 30.4.2020 ausgegeben werden muss, weil dann die Förderung des HRM endet.
Wirtschaftsförderung pur !!!
Ein Schelm, der dabei böse denkt - angesichts solcher Aufträge es auch nicht verwunderlich ist,wenn der Herr Chefredakteur persönlich anreist und den Abend für den Herrn Landrat moderiert und sein Regionalredakteur einen derart bemühten Artikel (möglicherweise sogar „freiwillig“) zur Glorifizierung der Politik unseres Landrates (natürlich mit einem schönen Foto) schreibt.
Schließlich haben wir bald die Kommunalwahl, da spielt das Geld offensichtlich keine(für den Einen) bzw. eine wichtige(für den Anderen) Rolle, meint

Ihr
MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen