Skip to content

Der Landesparteitag Alternative für Deutschland 12./13.9.2020 in Braunschweig.



Ein Mann in Stolberg greift am Samstag kurz nach Mitternacht einen Deutschen mit einem Messer an, verletzt ihn lebensgefährlich und ruft dabei "Allahu akbar". Die Deutschen Ermittler seien sich laut der Pressemitteilungen "nicht sicher " ob es sich um einen islamistischen Angriff bei dem polizeilich bekannten Angreifer ( er habe bereits im März 2020 einen Menschen mit Messer attackiert und auch damals "Allahu akbar" gerufen) handelt. Ich bin mir sicher - derartige Haltung der weichgespülten und politisierten Ermittlungsbehörden braucht bei einem denkenden Leser keinen weiteren Kommentar. Es fehlt nur noch, dass man uns den Angreifer als einen weiteren "psychisch Gestörten" präsentiert oder - private Auseinandersetzung als Grund für das Geschehen vorschiebt.
So geht die Deutsche Justiz leider immer wieder mit den kriminellen Migranten, die seit 2015 für so viel Morde, Raubüberfälle und andere Gewalttaten an der Deutschen Bevölkerung - ihrem Gastgeber - verantwortlich sind. Die Altparteien, alle der Reihe nach, unterstützen diese unerträgliche Ungerechtigkeit an eigener Bevölkerung und stützen damit die verkehrte Weltanschauung der Merkelgetreuen und Merkelabhängigen.
Gegen diese Verwerfungen stellte sich die AfD von Anfang an. Auch für mehr direkte Demokratie, Volksentscheidungen nach Vorbild der Schweiz - ich meine, falls 2015 bei einem Volksentscheid die Mehrheit der Deutschen Bürger für eine Zuwanderung von 1,5 Mio. Migranten ungewisser Herkunft und Identität, sowie für deren Fortsetzung auch in den danach folgenden Jahren mit den dann bekannten Folgen für unsere Gesellschaft - wenn also die Mehrheit der Deutschen dafür stimmen würde, dann wäre es vom Volke entschieden und kein Thema für eine Alternativpartei!
Aber so war es nicht! Deswegen ist eine Alternative für Deutschland in unserer Politik bitter nötig. Alle die Verwerfungen der Politik der etablierten Parteien, die "de facto" keine Opposition gegen GroKo bilden, werden allein durch die AfD angeprangert. Die Anhänger der AfD üben politische Kritik aus - auch wenn sie die Repräsentanten der korrupten Eliten echt oder gespielt zur Weißglut manchmal treibt. Die einfachen Mitglieder der Altparteien sind da in persönlichen Gesprächen oft viel offener für die Positionen der AfD. Wir, die AfD, organisieren und unterstützen keine Schlägertruppen , werfen keine Steine auf die Polizisten und versuchen nicht die Parteitage der politischen Gegner zu blockieren, die Delegierten zu schlagen und Autos zu beschädigen. Genau das taten die sog. Gutmenschen bzw. deren gewalttätige Vertreter, die oft keiner geregelten Arbeit nachgehen , von parteilichen oder staatlichen Unterstützung leben aber den Staat hassen und Gewalt für Gewalt lieben.
In solcher Atmosphäre fand also unser Landesparteitag in Braunschweig statt. Am Samstag Krawalle und Gewalt gegen Delegierte und Polizei , am Sonntag Ruhe-weil wohl die Chaoten natürlich ihren Gesundheitsschlaf nach der durchgezechten Nacht brauchten.

Trotzdem fanden sich knapp 600 Mitglieder der AfD zum Parteitag zusammen und dann ging es richtig zur Sache. Nach der Abwahl von Paul Hampel als Landesvorsitzender 2018 wurde Dana Guth Landesvorsitzende und später auch Landtagsabgeordnete. Sie hat nach der Meinung eines Teils der Mitglieder aber zu wenig politische Akzente gesetzt, schien immer weniger bereit konsequent die AfD Grundpositionen gegen Widerstand der, jetzt lieben Kollegen im Landtag, zu vertreten. Sie verlor mit ihrer Politik "das Herz" vieler Mitglieder und wohl auch der AfD-Wähler, die sich gefragt haben warum sie die AfD denn gewählt haben - sicher nicht um eine weitere Systempartei von Mandatsjägern und rückgratlosen Politprofis zu bekommen. Die Mitgliederzahlen und Umfragepräferenzen haben sich nicht positiv entwickelt, obwohl es Dana Guth bei ihrem Antritt selbstbewusst versprach. Kurz um - die Unzufriedenheit von Teilen der Mitglieder hat sich bei dem Parteitag entladen und am Ende gewann Jens Kestner die Neuwahl zum Landesvorsitzenden. Natürlich heulen die heuchlerischen Politiker und die Systempresse über den angeblichen "Rechtsruck" der Partei. Völliger Quatsch! Jens Kestner ist ein Mann der klaren Worte, hat das Zeug zum Volkstribun und kann die Mitglieder begeistern. Er vertritt in Augen Vieler die Grundprinzipien und Werte der AfD, die Prinzipien, die Menschen wie mich zum Eintritt in die Partei bewogen. Wir wollen Veränderungen in der Politik, wir wollen keine grün-rote Herrschaft, keine weitere Beschädigung unserer Heimat und Nachteile für unsere Bevölkerung durch die Irrwege der Merkel-Ära. Jens Kestner hat sie klar und deutlich genannt und es ist ihm zuzutrauen,dass er die Menschen auf der Straße, in den Städten und auf dem Land mit seiner klaren Position für die Ideen der Alternative gewinnen wird können.
Ich bin guter Dinge , habe Vertrauen in Jens Kestner und sein Team im Landesvorstand!
Von unserem Kreisverband Alles Gute und viel Kraft in deiner neuen Verantwortung lieber Jens!

Dein

MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky
Kreisvorsitzender AfD Helmstedt

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen