Skip to content

Pfingsten 2021

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

Schon wieder ein christliches Fest, das wegen der CORONA-Pandemie nur virtuell stattfinden darf und trotz sinkender Inzidenzzahlen die Zusammenkunft der Gläubigen verhindert. Denn wenn die liturgische „Ausschüttung des Heiligen Geistes“ an diesem Tage nur einigen Wenigen zuteil wird, wie soll es in den nächsten Wochen und Monaten nur mit diesem Lande weitergehen?

In der Woche vor Pfingsten wurden die Bürgerinnen und Bürger zu Zeugen von Polit-Klimbim, dessen Geistlosigkeit nicht mehr überboten werden kann. Nein, ich spreche nicht von unserem Bundesaußenminister Maas, der sich in den Nahen Osten begab in der Meinung, auf seine Anwesenheit käme es an; der Waffenstillstand zwischen den Palästinensern und Israel war schon in trockenen Tüchern, als der Regierungsflieger noch nicht einmal gelandet war. Aber sorgenzerfurchte Stirn, Kippa auf dem Kopf, aber keine Maske vor dem Gesicht – das war nicht mehr das mutige Eintreten der GroKo in Berlin für die seit Jahren beschworene Zwei-Staaten-Lösung! Aber es ist Wahlkampf, deshalb: nur schöne nichtssagende Bilder.

Wenn ein Minister mit einem großen Flugzeug fliegt, ist das besser als ein volles Flugzeug auf der Kurzstrecke? Das hätte mir gerne einmal Annalena Charlotte Alma Baerbock von den GRÜNEN erklären sollen, anstatt die kleinen Leute schon einmal vorab auf die Ökodiktatur in der nächsten Legislaturperiode einzustimmen. Wahrscheinlich war Frau Baerbock noch mit dem Zusammenstellen ihrer Nebeneinkünfte beschäftigt, die sie pflichtbewusst der Bundestagsverwaltung nachmeldete. Tja, wenn sie das vor der Nominierung zur Kanzlerkandidatin gemacht hätte, meinen Sie, dass das gut angekommen wäre. Und weil man gerade beim Nachmelden war, schob auch der nächste Promi-GRÜNE, Cem Özdemir, seine Nebeneinkünfte für vergangene Jahre hinterher! Denn bevor der Wahlkampf in die heiße Phase geht, müssen die Wählerinnen und Wähler die kleinen „Dummheiten“ der GRÜNEN vergessen haben.

Wenn wir gerade beim Vergessen sind: auch Franziska Giffey setzt auf diese Masche. Anstatt sich als Betrügerin im Wissenschaftsbetrieb zerknirscht und demütig zu zeigen, dreht sie einfach den Spieß um und erklärt ihre Flucht vor der drohenden Realität zu einem „konsequenten“ und „transparenten“ Schritt. Und die Doppelspitze der SPD-Parteiführung redet in diesem Zusammenhang von Respekt. - Da fällt mir ein: die SPD zahlt ihrer Führung ein Gehalt; ob diese Einkünfte auch rechtzeitig oder nachträglich deklariert werden, weiß ich nicht so genau, ist nicht mein Job.

Meine Aufgabe ist es Ihnen, liebe Leserinnen und Leser meines Blogs, anhand von Beispielen darzustellen, wie sehr die etablierten sog. Volksparteien Staat und Medien gekapert haben, um uns dem eigentlichen Souverän nach Strich und Faden zu veralbern. Bei den bevorstehenden Wahlen sollten Sie deshalb denen da oben erneut zeigen, dass es keine noble Geste ist Konsequenzen zu ziehen, wenn man ertappt wird. Fragt mal die arbeitslose Verkäuferin mit dem Pfandbon, warum es nicht bei ihr mit einem „‘tschuldigung“ auf den Lippen geklappt hat, einer Verurteilung zu entgehen. Ist ja bekannt: die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.

Ganz groß auch die CDU: ganz kurz einmal den Lobbyisten Philipp Amthor abgeschaltet, damit er jetzt wieder durchstarten kann. Oder die Maskenaffäre, die einigen Parteifreunden das Portemonnaie gefüllt hat. Medizinische Maskenpflicht gibt es immer noch, weshalb gerade jetzt noch genügend andere Parteifreunde ihr Geschäft machen. Stellen Sie sich einmal vor, wir Wählerinnen und Wähler nähen ab sofort unseren Mundschutz wie im letzten Jahr selbst; nicht auszudenken, wie dann die Spenden an die sog. Volksparteien zum Erliegen kommen, meint
Ihr
MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen