Skip to content

Mannequins und Katastrophentouristen.

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

wir haben alle die schlimmen Bilder der Unwetter-Katastrophe mit Entsetzen verfolgt. Schreckliches ist passiert. Tausende freiwillige und berufliche Helfer bemühen sich die schlimmsten Folgen zu lindern – die Trauer der Angehörigen, die ihre Nächsten verloren haben, ist unermesslich.
Helfen und in einer angemessenen Art und Weise Mitgefühl und Anteilnahme zum Ausdruck zu bringen scheint eine Selbstverständlichkeit.
In dem Wahljahr vergessen leider die politischen Darsteller Anstand und in der Jagd nach den „besten Bildern“ aus dem Katastrophengebiet lassen sich mit Hubschraubern und Autokolonnen auf Ort des Geschehens kutschieren, posieren für Fotographen, wahrscheinlich behindern unnötig die Rettungsarbeiten und…manche dann auch unangemessen grinsen, wie unser Möchtegern-Kanzler, der kleine Armin. Ein Gipfel der Geschmacklosigkeit-hoffentlich vergessen es die Wähler nicht.
Andere, die gern (wieder-)gewählt werden wollen, präsentieren sich auf den Seiten der Lokalpresse bei uns. Aufgereiht Seite an Seite mit der vermeintlichen politischen Prominenz präsentieren sich der aktuelle Landrat ,die ehemalige Ministerin und die zur Hilfe angereiste „Landesprominenz“ bei der Eröffnung des sog. Gründerzentrums in der Alten Post-ein altes, halb verfallenes Gebäude, das dem Herrn Erkol für viel Steuergeld vom Landratsamt komplett renoviert wurde. Seit 2018 sitzen nun dort sog. Wirtschaftsförderer-konkrete Ergebnisse, Wirtschaftsbelebung, neue Arbeitsplätze im Landkreis? Fehlanzeige! Flyer, Power Point-Präsentationen, glänzende Broschüren und viel Rauch, sind die bisherigen Ergebnisse. Im Wahljahr und mit williger Presse, wird jedoch jedes Flopp als Erfolg verkauft.
Der Helmstedter Sonntag – ein Anzeigeblatt, das großen Teilen der Landkreiseinwohner kostenlos „aufgezwungen“ wird und von Anzeigen und Anbiederung an die herrschenden Parteien lebt, hat einen seiner Leser derart entzürnt, dass er mir einen Gastbeitrag zuschickte und bat um Veröffentlichung. Dem entspreche ich gern und wünsche mir mehr solche mutigen Mitbürger.

Ihr

MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky

Fragen eines politisch interessierten Steuerzahlers

Angeregt durch das heutige Titelblatt des "Helmstedter Sonntag" haben sich beim Verfasser dieses Textes eine Reihe von Fragen ergeben:

Auf der Titelseite der Sonntagszeitung findet sich ein Bild, auf welchem mehr oder weniger wichtige Personen fröhlich in die Kamera des Fotografen grinsen. Nun kann natürlich jeder, der sich und seinesgleichen für wichtig hält, grinsen, soviel er mag. Was aber höchst erstaunlich ist, ist der Fakt, dass keine einzige dieser Personen eine Mund-Nasen-Maske trägt und das auch das Einhalten der berühmten Abstandsregel für die fotografierten Personen offenbar nicht relevant ist. Wenn man das dazugehörige Bild betrachtet, welches online veröffentlicht worden ist, kann man insgesamt 14 Personen sehen, die sich im Raum aufhalten, z.T. dicht gedrängt stehen und maskenlos sind.

Angesichts der Tatsache, dass die Bürger dieses Landes fast im Stundentakt aufgefordert werden, die sog. Corona-Pandemie unbedingt ernst zu nehmen und die Schutzmaßnahmen konsequent anzuwenden (ansonsten hilft gern mal die Polizei mit Schlagstöcken, Pfefferspray und Wasserwerfern nach), ergibt sich fast zwangsläufig die Frage, ob die abgebildeten Parteisoldaten von CDU und SPD die Regeln des Infektionsschutzes nicht zu beachten brauchen ? Sind sie besonders immun oder glauben sie, dass sie außerhalb der Gesetze stehen und Sonderrechte haben ?

Nächste Frage, die den Autor dieses Textes umtreibt:

Welche Rolle spielt das sog. Gründer- und Unternehmenszentrum Helmstedt ? Welche konkreten Ergebnisse kann dieses Zentrum, welches immerhin bereits 1 Jahr besteht und, wenn die Erinnerung nicht trügt, mit einem höheren sechsstelligen Euro-Betrag (natürlich aus Steuermitteln) "gefördert" worden ist, aufweisen ?
Welche Unternehmungen bzw. Existenzgründungen sind tatsächlich und maßgeblich durch dieses Zentrum initiiert worden ?
Wieviel Arbeitsplätze sind neu geschaffen worden ?

Da offenbar die CDU maßgeblich im Spiel ist und viele Bürger wahrscheinlich die Provisionsskandale im Rahmen der Maskenbeschaffung, in die vorzugweise CDU-Funktionäre verstrickt waren, noch nicht vergessen haben (nebenbei bemerkt, waren in diese "Maskengeschichten" nicht nur die 3 oder 4 Figuren verwickelt, die man als Sündenböcke in die Wüste gejagt hat, sondern allein mehr als 40 Bundestagsabgeordnete), von Landtagsabgeordneten und anderen Parteisoldaten der selbsternannten Volksparteien gar nicht zu reden, kommt die Frage auf, ob auch hier auf kommunaler Ebene bei der Ansiedlung von Unternehmen Provisionen an politische Entscheidungsträger geflossen sind. Wenn ja, in welcher Höhe und an welche Personen ?

Es bleibt zu hoffen, dass in den künftigen Kreistag möglichst viele ehrliche und tatkräftige Bürger gewählt werden, die nicht zu dem alten Parteiklüngel gehören und die sich für mehr Transparenz und Bürgernähe einsetzen. Wir alle können mit unserer Wahlentscheidung dafür Sorge tragen.

Richard Wilhelm

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen