Skip to content

Pfingsten 2021

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

Schon wieder ein christliches Fest, das wegen der CORONA-Pandemie nur virtuell stattfinden darf und trotz sinkender Inzidenzzahlen die Zusammenkunft der Gläubigen verhindert. Denn wenn die liturgische „Ausschüttung des Heiligen Geistes“ an diesem Tage nur einigen Wenigen zuteil wird, wie soll es in den nächsten Wochen und Monaten nur mit diesem Lande weitergehen?

In der Woche vor Pfingsten wurden die Bürgerinnen und Bürger zu Zeugen von Polit-Klimbim, dessen Geistlosigkeit nicht mehr überboten werden kann. Nein, ich spreche nicht von unserem Bundesaußenminister Maas, der sich in den Nahen Osten begab in der Meinung, auf seine Anwesenheit käme es an; der Waffenstillstand zwischen den Palästinensern und Israel war schon in trockenen Tüchern, als der Regierungsflieger noch nicht einmal gelandet war. Aber sorgenzerfurchte Stirn, Kippa auf dem Kopf, aber keine Maske vor dem Gesicht – das war nicht mehr das mutige Eintreten der GroKo in Berlin für die seit Jahren beschworene Zwei-Staaten-Lösung! Aber es ist Wahlkampf, deshalb: nur schöne nichtssagende Bilder.

Wenn ein Minister mit einem großen Flugzeug fliegt, ist das besser als ein volles Flugzeug auf der Kurzstrecke? Das hätte mir gerne einmal Annalena Charlotte Alma Baerbock von den GRÜNEN erklären sollen, anstatt die kleinen Leute schon einmal vorab auf die Ökodiktatur in der nächsten Legislaturperiode einzustimmen. Wahrscheinlich war Frau Baerbock noch mit dem Zusammenstellen ihrer Nebeneinkünfte beschäftigt, die sie pflichtbewusst der Bundestagsverwaltung nachmeldete. Tja, wenn sie das vor der Nominierung zur Kanzlerkandidatin gemacht hätte, meinen Sie, dass das gut angekommen wäre. Und weil man gerade beim Nachmelden war, schob auch der nächste Promi-GRÜNE, Cem Özdemir, seine Nebeneinkünfte für vergangene Jahre hinterher! Denn bevor der Wahlkampf in die heiße Phase geht, müssen die Wählerinnen und Wähler die kleinen „Dummheiten“ der GRÜNEN vergessen haben.

Wenn wir gerade beim Vergessen sind: auch Franziska Giffey setzt auf diese Masche. Anstatt sich als Betrügerin im Wissenschaftsbetrieb zerknirscht und demütig zu zeigen, dreht sie einfach den Spieß um und erklärt ihre Flucht vor der drohenden Realität zu einem „konsequenten“ und „transparenten“ Schritt. Und die Doppelspitze der SPD-Parteiführung redet in diesem Zusammenhang von Respekt. - Da fällt mir ein: die SPD zahlt ihrer Führung ein Gehalt; ob diese Einkünfte auch rechtzeitig oder nachträglich deklariert werden, weiß ich nicht so genau, ist nicht mein Job.

Meine Aufgabe ist es Ihnen, liebe Leserinnen und Leser meines Blogs, anhand von Beispielen darzustellen, wie sehr die etablierten sog. Volksparteien Staat und Medien gekapert haben, um uns dem eigentlichen Souverän nach Strich und Faden zu veralbern. Bei den bevorstehenden Wahlen sollten Sie deshalb denen da oben erneut zeigen, dass es keine noble Geste ist Konsequenzen zu ziehen, wenn man ertappt wird. Fragt mal die arbeitslose Verkäuferin mit dem Pfandbon, warum es nicht bei ihr mit einem „‘tschuldigung“ auf den Lippen geklappt hat, einer Verurteilung zu entgehen. Ist ja bekannt: die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.

Ganz groß auch die CDU: ganz kurz einmal den Lobbyisten Philipp Amthor abgeschaltet, damit er jetzt wieder durchstarten kann. Oder die Maskenaffäre, die einigen Parteifreunden das Portemonnaie gefüllt hat. Medizinische Maskenpflicht gibt es immer noch, weshalb gerade jetzt noch genügend andere Parteifreunde ihr Geschäft machen. Stellen Sie sich einmal vor, wir Wählerinnen und Wähler nähen ab sofort unseren Mundschutz wie im letzten Jahr selbst; nicht auszudenken, wie dann die Spenden an die sog. Volksparteien zum Erliegen kommen, meint
Ihr
MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky

Rauf – Runter oder: Inzidenzzahlen nach Gutsherrenart.

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,
vielleicht reiben Sie sich auch verwundert die Augen, wenn Sie morgens die Inzidenzzahlen in den Zeitungen der ach-so-objektiven FUNKE-Mediengruppe lesen oder von unseren öffentlich-rechtlichen Rundfunksendern eingetrichtert bekommen. Immer wenn die da oben sich eine neue Maßnahme ausgedacht haben, steigen die Inzidenzzahlen; erinnern Sie sich noch, wie die Bundesnotbremse politisch begründet wurde? Sie sei notwendig, weil ansonsten zu Ostern bis zu 100.000 Infizierte pro Tag das Gesundheitssystem zum Einsturz bringen würden. Haben wir 100.000 Infizierte gehabt? Außer der Tatsache, dass schon wieder ein christliches Fest im Familienkreis unmöglich gemacht wurde, ist nichts geschehen. Im Gegenteil: kaum war das Gesetz verabschiedet, arbeitete die Politik schon wieder fleißig an Lockerungen und Urlaubsplänen. Welchen Zweck hat das vor der Wahl? Die fürsorgliche Mutti Merkel rettet die Nation.
Und nebenbei nimmt sie den Menschen ihre Freiheit.

Wie geht das? Ganz einfach: es ist den Gesundheitsämtern vor Ort untersagt, eigene Zahlen zu den Inzidenzen zu veröffentlichen. Stattdessen müssen die zu einem bestimmten Zeitpunkt an das Robert Koch-Institut geliefert werden. Das RKI, das ja immerhin direkt dem Bundesgesundheitsministerium untersteht und vom Minister Spahn Weisungen erhält, liefert der Regierung in Berlin dann die Zahlen. Doch diese Zahlen sind manipuliert!
Übrigens, dann wissen Sie auch warum die Beschäftigten des RKI die Meinungen des Bankkaufmanns im Ministersessel und eines Millionenvila Besitzers so eifrig nachplappern.

Das hören "die da oben" nicht gern, doch gerade diesen komischen Mechanismus haben sie selbst in das „Bundes-Notbremsegesetz“ geschrieben. Weil jeden Tag zu einer festgelegten Zeit die Zahlen von den Gesundheitsämtern geliefert werden müssen, lässt das RKI alle Nachmeldungen unter den Tisch fallen, die später geliefert werden. Man weiß ja ohnehin, dass die technisch unterbelichteten Gesundheitsämter am Wochenende, vor und nach Feiertagen keine vernünftigen Zahlen ermitteln können. Wenn nun noch eine willkürliche Uhrzeit durch das RKI dazukommt, müssen ja die Inzidenzzahlen sinken. Warum auch nicht! So machen "die da oben" auf Wahlkampf und Volksverdummung, indem zumindest bis zum Wahltag kurzfristig das „Blaue vom Himmel“ versprochen wird: Theater-, Kino- und Bordellbesuch, je nach Neigung; Malle für Alle, offene Biergärten bis zum Abkotzen, Remmi-Demmi – Hauptsache: Ablenken von der Tatsache, dass noch lange nicht genügend Impfstoff da ist und die Versprechungen überhaupt nicht eingehalten werden können. Aber was schert mich mein Gerede von gestern, ist ja eine hinlänglich bekannte GroKo-Maxime.

Sie können gerne meine Aussagen überprüfen, indem Sie den "fürsorglichen" Landrat Radeck einfach einmal fragen, welche Daten inklusive Nachmeldungen er denn nach oben meldet und was dann von Berlin festgesetzt wird. Es reicht nicht aus, wenn er auf seiner Facebookseite auf die Verbindlichkeit der Zahlen des RKI verweist: Er ist vor Jahren gewählt worden, um sich für das Wohlergehen der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Helmstedt einzusetzen! Wenn er Geld für Prestigevorhaben braucht, schreibt er flammende Briefe an Ministerien und Minister– wenn‘s aber um fehlende Impfdosen oder um richtige Inzidenzzahlen geht, ist er erstaunlich ruhig. Dem NDR ist bei seinen aktuellen Recherchen aufgefallen, dass die Stadt Braunschweig mit Nachmeldungen schon wieder über 100 liegt; vornehmste Aufgabe eines Landrates ist es, seine Bevölkerung zu schützen und sich nicht an Vertuschungsaktionen zu beteiligen, meint
Ihr
MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky