Skip to content


Unsere Kandidaten für den Landtag Niedersachsen. Frau Vanessa Behrendt und MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky



Am 9.10.2022 Daher - beide Stimmen der AfD ! Die Alternative zu  den jetzigen Pfuschern in Hannover!



 

Bla..Bla… und Tricksereien.

Liebe Leserinnen und Leser unseres Blogs,

die Überschrift meines heutigen Beitrags, die Sie auf meinem Wahlplakat lesen können- wenn Sie sich dafür kurz Zeit nehmen, hat sich diese Tage bei den Auftritten der regierenden Parteipolitiker Niedersachsens erneut bewahrheitet.
Die lokale, fest mit der Politik verbundene Schmierblätterlandschaft versucht die katastrophale Situation zu verharmlosen und stellt die lokalen Politiker der CDU und SPD, sowie den „gönnerhaften Onkel“ Weil als fürsorgliche „Kümmerer“ dar. Ist Ihnen auch aufgefallen, wie sich die letzten Monate die Diskussionen und Auftritte, sowie die Grinse-Fotos in den Zeitungen vermehrten? Die aktuellen Skandale im RBB und seit Neuestem in dem Norddeutschen Rundfunk offenbaren die politische Korruption der Presselandschaft, die durch Vergabe von lukrativen Posten und direkte oder indirekte Geldzuwendungen kritische Berichterstattung zu der Politik verhindern. Im Klartext heißt es – wer sich objektiv informieren will, ist auf eigenen Verstand angewiesen und auf die wenigen objektiven Analysen in den Sozial-Medien im Internet.
Verrückte Ideen des vollkommen entgleisten Herrn Lauterbachs, Energiekrise, horrende Rechnungen für Strom, Gas, Öl, Spritpreise, die sich bald kaum jemand wird leisten können, verblödete Energiewende und Klimapolitik prägen unser Leben heute. Diese Situation ist nicht vom Himmel gefallen – sie ist das Ergebnis der politischen Wirkung der SPD und CDU – neulich auch der Grünen, die unseres Land ins Elend und Mittelalter zurückführen. Das heißt – wenn die vollkommen unfähige und in ihrer Unverfrorenheit brandgefährliche deutsche Außenministerin Baerbock nicht noch vorher eine direkte kriegerische Konfrontation mit Russland mitverursacht. Man muss es sich auf der Zunge vergehen lassen – eine deutsche Ministerin sagt direkt, dass ihr egal sei, was ihre Wähler von ihrem Tun halten! Wer hat sie denn in ihr Amt gebracht? Wer hat sie , völlig unfähige Person, die sogar in ihreem Lebenslauf getrickst hatte, überhaupt mit der Aufgabe beauftragt- Deutschland auf der internationalen Bühne zu vertreten? Das war der Wähler. Und sie spuckt diesem Wähler jetzt ins Gesicht.

Danke, Wähler der Grünen! Ihr bekommt , was ihr gewollt habt.

Warum muss aber die Mehrheit der übrigen Bevölkerung Deutschlands ebenso leiden?

Weil die übrigen Parteien einfach verbraucht und unfähig sind sich zu erneuern und klar zu denken. Schauen Sie sich mal die Personen an! Meistens nicht viel mehr als Parteiapparat als Berufserfahrung? Zwanzig mal Kreuz gebrochen und Zertifikat im Intrigen-Spinnen, Verleugnen und faule Kompromisse schließen – das scheint die sichere Qualifikation um ein gehobenes Amt in diesen Parteien zu erreichen. Dann kann man von diesen Figuren auch nicht erwarten, dass sie ausschließlich im Interesse Deutschlands handeln. Sie handeln nur in ihrem eigenen Interesse. Es muss Schluss sein mit den ewigen Abgeordneten, mit den Parteien, die ihre am besten vernetzten Figuren 20-30 Jahre in verschiedensten Regierungsämtern hin und her schieben, je nach dem welches Ministerium sie ergattern.
Frau Behrens, Gesundheitsministerin in Niedersachsen, gehört, wie Herr Lies und Herr Tonne, zu dieser Gattung , der eins gemeinsam ist – sie haben keinerlei Qualifikation für ihr Amt. Die Ergebnisse sind dann entsprechend. Es geht uns allen schlechter als vorher(Gesundheitspolitik), oder es hat sich nichts gebessert, wie in der Bildungspolitik.
Auch das hilflose Stammeln des Herrn Weil (SPD)auf dem Marktplatz in Helmstedt , als ihn die Landwirte mit den Folgen seiner verfehlten Politik konfrontierten war sehr aufschlussreich. Meinen Sie- es ändert an der Politik des Herrn Weil etwas? Er will nur den Wahlkampf überstehen, wieder zum Ministerpräsidenten gewählt werden (was sollte er denn auch sonst noch machen?) und zu diesem Zweck verspricht er fast alles, was er in den vergangenen 10 jahren als Ministerpräsident bereits hätte umsetzen können, hätte er es gewollt. Diese Beispiele kann man weiter fortsetzen aber es ist müßig.
Die Tatsache ist: die Regierungen in Niedersachsen wurden seit 1959 von CDU oder SPD gestellt-zuletzt 10 Jahre wird diese von der SPD und Ihrem „Onkel“ Weil geleitet. Das Ergebnis: seit 2000 sind in Niedersachsen 33 Krankenhäuser geschlossen worden und das von der Koalition vor einigen Monaten beschlossene Krankenhausgesetz rechnet mit weiteren Krankenhausschließungen. Drei Viertel der übrigen 170 Krankenhäuser in Niedersachen sind von Insolvenz gefährdet, weil die Weil-Althusmann Regierung lieber Geld in unsinnige Projekte stecken, im Detail nachzulesen in: (Emden: Bund der Steuerzahlen krisitiert Kostenexplosion bei Friesland-Umgehung (nwzonline.de), und mittlerweile ein Investitionsdefizit von 3 Milliarden EUR für die Krankenhäuser angehäuft hatte.
Es geht uns schlechter als vor 5 Jahren und es wird noch schlechter. Dafür haben wir viele Migranten, die volle Sozialleistungen (aus unseren Steuern) beziehen, hohe Kriminalitätsrate, Clans und No-Go Areas. Die Bürokratie hat derart monströse Züge angenommen, dass es fast lächerlich wirkt. Neulich wurde in dem Bauausschuss des Kreistages in unserem Landkreis über die längst fällige Renovierung der naturwissenschaftlichen Räume am GaBö berichtet. Nach monatelanger „Prüfung“ teilte das Baudezernat den Abgeordneten mit, dass sie jetzt einen Neubau präferieren- die Realisierung ist aber völlig unklar, weil sie „Personalmangel“ haben. Frühestens 2024-25 , wenn nicht 2026 „könnte es etwas werden“. Dann können sich vielleicht Kinder der jetzigen Schüler über die neuen Räume freuen, sollten diese für ihre Kinder überhaupt diese Schule wählen.
Schicken Sie die Altparteien in die Opposition um sich zu erneuern. Die Nichts Nutzer und Karrieristen werden sich dann verabschieden und die Parteien neuen Geist bekommen. Geben Sie den unverbrauchten Parteien mit ihren , fest im Berufsleben stehenden Personen, die nicht nach Ämtern und Gehältern streben, sondern endlich Deutschland NORMAL machen wollen, eine Chance. Diese Menschen sollen ans Ruder um zu retten ,was noch zu retten ist. Gehen Sie bitte zur Wahl, die Briefwahl ist einfach unsicher und umstritten , meint
Ihr

MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky
Ihr Landtagskandidat

Statement zur Landtagswahl.

Liebe Leserinnen und Leser unseres Blogs,

Die politischen Entwicklungen den späten 90-er Jahre unter Gerhard Schröder und dann ,besonders unter Angela Merkel, haben unsere Gesellschaft in einem rasanten und ungesteuerten Tempo bis an den links-liberalen politischen Rand gebracht. Die extremen Veränderungen brachten einige positive Aspekte mit sich, leider aber deutlich zu viele negative Aspekte im gesellschaftlichen Alltag. Bankenkrise, Eurokrise, Schuldenübernahme für Griechenland und negative Zinsen - Danke CDU , Danke Angela Merkel- für NIchts!
Die unkontrollierte und unter falschen Begründungen geradezu forcierte Masseneinwanderung von häufig ungebildeten und nicht selten kriminellen Menschen aus völlig fremden Kulturen nach Deutschland ,hat die Gesellschaft gespalten und verunsichert. Gleichzeitig war die Reaktion der Regierenden, alle Andersdenkenden in die Nazi-Ecke zu stellen, fatal. Angela Merkels und ihrer zur Unkenntlichkeit „reformierten“ CDU chaotisches und leider wenig erfolgreiches Agieren in der Corona-Pandemie führte zu weiteren negativen Entwicklungen. Das Ergebnis ist ein tiefes Zerwürfnis zwischen Regierung und Teilen der Bevölkerung und Bevölkerungsgruppen untereinander.
Durch die katastrophalen Folgen der Politik der aktuellen Ampelkoalition verstärkt sich nur der Eindruck, dass ein Fehler bei der Bundestagswahl passiert ist. Und dieser „muss rückgängig“ gemacht werden.
Heute ist Deutschland ein Land, das viele Deutsche verlassen, unter ihnen auch Hochgebildete, die für sich in ihrer Heimat keine Zukunft mehr sehen.
Ein Land mit Clans, sogenannten „No Go Areas“, hoher Ausländerkriminalität, links- und rechts-Extremen, mit auf friedlich demonstrierende Rentner einprügelnden Polizisten, schlechtem Bildungswesen, sich stetig verschlechterndem, kommerzialisierten Gesundheitswesen, Lehrermangel, Ärztemangel, Pflegemangel und neulich auch noch Medikamentenmangel !
Die Meinungsfreiheit existiert nur auf dem Papier, ein objektiver und kritischer Journalismus fristet ein unterdrücktes Internet-Dasein, der Staatsapparat wird für politische Zwecke missbraucht, die Justiz entfernt sich von dem Volk, in dessen Namen sie die Urteile fällt.
Das sind nur einige Aspekte die mich dazu bewogen haben, in die Politik zu gehen und in den
Landtag zu kandidieren. Ich möchte das sichere, schöne, saubere, fleißige und leistungsorientierte NORMALE Deutschland wiedererstehen lassen.
Nachdem ich mein halbes Leben in dem sozialistischen Staatsregime gelebt habe, erinnert mich die aktuelle Situation zunehmend an die absolutistische und letztlich zerstörerische Art des Regierens der untergehenden Kommunisten. Mangelhafte Bildung und Erfahrung in der realen Arbeitswelt, letztlich fehlende Fachkompetenz der Politiker der Altparteien führen auch in Niedersachsen zu der andauernden Misere. Nicht nur im Bereich Bildung und Gesundheitswesen.
Zu wenige Kitas mit zu wenig Betreuungsplätzen und Personalmangel gesteuert von übereifrigen Gemeinderäten, die statt die Situation zu entschärfen, die Gebühren erhöhen, Punkte-Kriterien für die Aufnahme der Kinder aus besonders Regime-Konformen Familien entwickeln und gleichzeitig Kataloge von Begründungen beschließen, auf deren Grundlage man wiederum Kinder aus einer KITA ausschließen könne. Die Politik auf dem Rücken unserer Kleinsten zu machen ist falsch - Schluss damit!
Ebenso die Geldschneiderei mit den Friedhofgebühren - an den Toten, der Liebe und Trauer der Verbliebenen Geld zu verdienen ist vielleicht noch schlimmer und entbehrt jeglicher Ethik. Memento mori! Die Friedhofgebühren gehören deshalb landesweit abgeschafft! Sofort!
Das Gleiche gilt für die STRABS, die in ihrer Vorwahlrhetorik plötzlich auch einige Altparteien plötzlich verurteilen. Dabei hatten die gleichen Parteien bereits viele Jahre die Möglichkeit gehabt, die Gebühren abzuschaffen, hätten Sie es wirklich ernst gemeint.

Während meiner über 40 jährigen Tätigkeit als Arzt und Facharzt in der Klinik wie auch in der Praxis habe ich besonders die negativen Entwicklungen in dem Gesundheitswesen hautnah miterleben müssen, die ich im Detail (noch) nicht beschreiben kann. Meine Kenntnisse und Erfahrungen, meine politische und fachliche Kraft möchte ich dafür einbringen, diese zu korrigieren.
Ärzte-, Pflege- und Medikamentenmangel, die Versorgung auf dem Land, die Situation in den Pflegeheimen sind einige Stichworte. Auch die Einrichtung eines multidisziplinären Gesundheitszentrums in Helmstedt und in dem südlichen Landkreis möchte ich , sollte ich den gewählt werden, entscheidend fördern, genauso, wie die längst überfällige Südumgehung Graslebens.
Die Erhöhung der Transparenz der Landespolitik ist das weitere Anliegen, welches ich bereits seit 6 Jahren in der Kommunalpolitik mit diesem Blog betreibe.
In der Hoffnung, dass Sie sich entscheiden am 9.Oktober beide Stimmen der AfD zu geben,
Ihr
MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky
Ihr Landtagskandidat

„Das Land in guten Händen“ oder: der Wahlkampf ist eröffnet

Liebe Leserinnen und Leser unseres Blogs,
mit den über 10.000 Besuchen im letzten Monat haben Sie uns sehr erfreut und uns die Hoffnung gegeben, dass die Menshcen anfangen (nach)zu denken und sich zu informieren,auch wenn sie nicht zwangsläufig meiner Meinung sind. Glauben Sie mir, ich habe genug mit meiner beruflichen Tätigkeit zu tun und könnte meine knappe Freizeit auch anders als mit politischer Tätigkeit verbringen. Die Figuren, die ich dort antreffe, erstaunen mich immer aufs Neue mit ihrer Arroganz , die nur auf derer vermeintlichen Machtposition durch Mehrheiten in den Gremien beruht, weniger auf deren intellektuellen Brillanz. Trotzdem nahm ich das auf mich und kämpfe weiter-denn wenn sich alle zurückziehen, erleben wir noch viel schlimmere Dinge als uns jetzt aktuell von der Ampel erwarten. Die AfD und ich persönlich möchten Niedersachsen und Deutschland wieder "normal" machen-ein Land mit fleißigen, glücklichen Deutschen mit ihren glücklichen Kindern, die eine gute Ausbildung in gut ausgestatteten Schulen(wie es sich bei hochentwickeltem Land gehört) bekommen und deren Kranke und Alte eine hervorragende flächendeckende gesundheitliche Fürsorge erhalten. Man muss uns nur die Chance geben-ich verspreche - wir werden liefern.
Nun einige Gedanken zu dem beginnenden Wahlkampf:

Seit vierzehn Tagen hängen sie wieder an jedem Laternenmast, meist auch als schon bestehende oder zukünftige Koalitionspartner – die Wahlplakate der sog. Volksparteien, die um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler buhlen. Nach der CORONA-Krise, der Ukraine-Krise und der drohenden Energie-Krise ist man schon gespannt gewesen, was die etablierten Parteien als Lösung für Niedersachsen anbieten werden. Da in unserer schnellebigen Zeit nur der erste Eindruck zählt und der Wähler nicht mit „Kleingedrucktem“ überfordert werden soll, haben sich die sog. Volksparteien auf markige Überschriften verständigt:

„Das Land in guten Händen“ titelt die SPD mit ihrem VW Gewerkschafter als Direktkandidaten. Dieser hat keinen Listenplatz seiner SPD ,muss daher, falls er wie bei der Bürgermeister Wahl im letzten Jahr scheitert, wieder im Werk für seinen Lohn sogar arbeiten. Aber - Wer hat denn dieser Partei und ihm selbst eingeredet, dass sie noch eine wesentliche Rolle in der Politik spielen?
Zur Bundestagswahl wusste sie schon gar nicht mehr, wofür SPD überhaupt steht und meinte, es sei eine Abkürzung für „Soziale Politik für Dich“. Wer sich nicht mehr an die Herkunft der SPD aus dem 19. Jahrhundert erinnert, hat derzeit keine Zukunft mehr! Altkanzler Schröder und seine Privilegien sind beredtes Beispiel für eine Politikerkaste, denen das Volk eigentlich schnuppe ist. Oder fragen Sie den amtierenden Kanzler einmal zu „Cum-ex“: da ist ein Choleriker noch ein sanftes Wesen! Wer will, kann sich ja das Video von der letzten Bundespressekonferenz ansehen. Seit Beginn der Ampel-Koalition ist das Land führungslos, obwohl doch gerade vom Kanzler Führung versprochen wurde. Es sieht so aus, dass es der SPD nur noch darum geht, solange wie möglich (unfähige)Leute in lukrativen Funktionen unterzubringen; wie sonst liegen bei dem einen oder anderen Genossen auf einmal Hunderttausende in Bankschließfächern herum?
„Der Staat in meiner Hand“, so liest sich der Wahlkampfslogan wohl eher richtig.

„Für eine lebenswerte Zukunft“
tritt die CDU an. Wenn gewählt wird, müssen die meisten Bürger schon erhöhte Gaspreise und mehrwertsteuerbelastete Gasumlagen zahlen. Auf dieser Welle erhofft sich diese Partei Erfolg. Man sollte aber bei der Stimmabgabe nicht vergessen, dass es die Politik der Merkel war, uns einseitig abhängig von einem Energielieferanten zu machen. Wir kennen alle die Bilder von pompösen Auftritten in Moskau, wo zwei Staatenlenker die gleiche Sprache sprachen. Nun muss zwar die derzeitige Regierung die Suppe auslöffeln, die die CDU jahrzehntelang eingebrockt hat, aber sich einfach aus der Verantwortung zu stehlen, wie es derzeit CDU-Mann Merz macht, ist einfach schäbig. Immer daran denken: zeigt man mit einem Finger auf den anderen, zeigen immer drei auf einen selbst. Deshalb. Liebe Frau Koch, vergessen Sie schnell ihre Wahl-Niederlage in Grasleben(ziehen Sie daraus die richtigen Schlüsse) und im Hinblick auf die kalte Jahreszeit sollten Sie ganz schnell mit Ihrem CDU-Landrat Radeck an die Schwächsten der Schwachen unserer Gesellschaft denken und rechtzeitig vor Einbruch des Winters Wärmestuben in ausreichender Anzahl für die Landkreisbevölkerung schaffen. Nur so würde das mit dem „lebenswert“ Sinn machen. Bei Ihrem Listenplatz können Ihnen zwar die Wähler aus dem Landkreis nicht so wichtig sein, trotzdem sollten Sie endlich das Richtige auch für die seit der Wende geplagten Einwohner in Grasleben machen und nach jahrelangen Ausreden und Zögern, endlich für die Südumgehung eintreten.

Die GRÜNEN waren im letzten Jahr angetreten, frischen Wind in die Regierungsarbeit zu bringen, die Energiewende zu vollenden, Frieden zu schaffen und das Klima zu retten. Diesem Versprechen, das sicherlich ein Versprecher war, sind damals viele Wählerinnen und Wähler auf den Leim gegangen. Schauen Sie sich einmal den Möchtegern-Minister Anton Hofreiter an: mittlerweile ist der so fit in Wehrtechnik, Kalibern und Reichweite von Geschossen, dass selbst ein Verkäufer von Rheinmetall erstaunt ist, was seine Firma alles produziert! Von Friedenspartei keine Spur mehr, Klimaschutz findet auch nicht mehr statt, wenn Ministerin Baerbock im Regierungsflieger A 340 mal soeben auf eine kleine Insel in Pazifik oder nonstop nach Kanada fliegt, um den feministischen Ansatz deutscher Außenpolitik zu vermitteln. Können Sie dem GRÜNEN-Wahlplakat Glauben schenken, dass es denen wirklich um die Familie geht, wenn gleichzeitig Kriegstreiberei, Pädophilie, offene gelebte bi-sexuelle Orientierung, harte Drogen und Gendern zum Markenkern dieser Partei gehört?

Die Escort-Partei FDP ist eigentlich nicht erwähnenswert, deren einziges Programm ist, für eigenes Personal lukrative Posten zu erreichen und dafür „geht sie“ mit fast Jedem.

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,
sie werden sich sicherlich fragen, warum ich so viel Beispiele aus der Bundespolitik anführe, wenn es doch im Herbst um die Landtagswahl in Niedersachsen geht. Die Entwicklung bei den sog. Volksparteien in der Vergangenheit hat gezeigt, dass es denen nur noch um den Machterhalt geht; ob Zweier-, Dreier-, Vierer- oder Fünferkoalitionen: wenn sich die Wähler in Scharen abwenden, gibt es keine Tabus mehr – Hauptsache man bleibt an den Futtertrögen und lebt in Saus und Braus auf Steuerzahlerkosten. Die Krisen haben gezeigt, dass die föderale Ordnung in Gefahr ist, weil der Bund immer mehr bis auf die unterste staatliche Ebene, auch in unseren Landkreis, hineinregiert. Deshalb gibt es auch keine niedersächsischen Wahlkampfthemen, sondern nur Bla-Bla und Wischi-Waschi, was von den Trickser der Bundesparteizentrale vorgegeben wird. So ist es kaum verwunderlich, wenn Anträge und Resolutionen in unserem Kreistag nur vorgelesen werden, die andernorts verfasst wurden, meint
Ihr
MUDr.PhDr./Univ.Prag Jozef Rakicky